VK Mühlen schließt Standort


Die VK Mühlen AG, Hamburg, plant weitere Modernisierungs- und Restrukturierungsprogramme. Alle Produktionsstandorte werden auf den Prüfstand gestellt. 

Das Unternehmen will nun den Mühlenbetrieb der Kampffmeyer Mühlen GmbH, die Wesermühlen Hameln, schließen. Für den Fall der Stilllegung der Hamelner Mühle verfüge VK Mühlen über räumlich nahe gelegene Kapazitäten, um seine Kunden künftig von anderen Standorten zu beliefern. 

Die Wesermühlen Hameln verfügen über eine Vermahlungskapazität von 120.000 t jährlich und produzieren Typen- und Spezialmehle aus Weizen.

Alle neun Mühlen der Unternehmensgruppe wurden überprüft. In Köln, Frankfurt, Landshut und Jarmen werden Millionen Euro für Modernisierungsinvestitionen ausgegeben. Hameln werde dagegen geschlossen. Die Rahmenbedingungen für die Beschaffung von Rohware in der Region hätten sich deutlich verschlechtert.

Das Unternehmen wird in Kürze in Verhandlungen mit den Betriebsräten eintreten, um für die betroffenen Mitarbeiter des Mühlenbetriebs nach einer sozialverträglichen Lösung zu suchen.

In Hameln verbleiben würde den weiteren Angaben nach die Herstellung von thermisch behandelten Spezialmehlen. Unter der Marke Kampffmeyer Food Innovation wird dort für die Back- und Snackindustrie Mehl durch ein spezielles Verfahren veredelt. Die dazu notwendigen Anlagen befinden sich am Standort Hameln und würden weiterbetrieben. (da)
stats