Fleischersatz

Veggie-Markt steht unter Druck

Noch vor einem Jahr schien es so, als sei der Siegeszug von fleischfreien Schnitzeln, Frikadellen und Würsten nicht aufzuhalten. Inzwischen ist vom Hype keine Rede mehr, stattdessen spricht man in der Lebensmittelbranche von Konsolidierung.

Der Siegeszug der Fleischersatzprodukte ist vorerst gestoppt.
-- , Foto: ISN
Der Siegeszug der Fleischersatzprodukte ist vorerst gestoppt.
Seit Mitte 2016 haben die Veggie-Produkte mit rückläufigen Umsätzen zu kämpfen, berichtet die Lebensmittelzeitung. Damals sah die Marktforschung erstmals eine deutliche Delle in der Wachstumskurve. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hatte dafür eine steigende Skepsis der Verbraucher verantwortlich gemacht, die zunehmend hinterfragen würden, „was in den Produkten steckt". Auch die öffentliche Diskussion um ein Verbot von Bezeichnungen wie "Vegane Wurst" dürften einen Einfluss gehabt haben.

Marktforscher vermuten, dass zudem die Probierkäufe zurückgegangen sind. Zwar stiegen die Umsätze im Gesamtjahr 2016 gegenüber 2015 noch einmal um 7,7 Prozent an, doch im direkten Monatsvergleich gehen die Verkaufszahlen seit Oktober 2016 stetig zurück. Auch 2017 ist die Trendwende bisher ausgeblieben.

Experten sehen zwar immer noch grundsätzlich Wachstumspotenzial in dem Segment, machen aber zugleich Anzeichen einer Marktbereinigung aus. Nicht betroffen vom Abwärtssog ist Marktführer Rügenwalder, der 2016 beim Umsatz um gut 30 Prozent zulegen konnte und inzwischen fast ein Drittel des Gesamtmarktes ausmacht. (SB)
stats