Verarbeiter suchen nach Alternativen zum Milchfett


Die Rohmilchanlieferung sind weiterhin leicht rückläufig. Zugleich belebt sich das Interesse nach Molkereiprodukten nochmals. Angesichts der vergleichsweise hohen Preise für Blockbutter berichten Großhändler allerdings bereits von einer schwächeren Nachfrage der Industrie. Offensichtlich suchen einige Verarbeiter wieder nach Substitutionsmöglichkeiten für Milchfett. Bei Kleinpackungen hält indes der feste Trend an. So notierte die Börse in Kempten zuletzt für Deutsche Markenbutter als Nettopreis der Molkereien für geformte, in Alufolie abgepackte Ware 3,35 bis 3,65 €/kg. Bei der Börse in Hannover gab es mit 3,05 bis 3,20 €/kg nur wenig Veränderung. Lebhaft bleibt das Interesse für Sahne. Das bessere Exportgeschäft mit Hartkäse gibt auch hier dem Preisniveau etwas Aufschwung. Bei Schnittkäse soll es bei einigen Molkereien sogar leichte Engpässe geben.  (HH)  
stats