Verbio-Chef wünscht Grundsatzdebatte


In der Diskussion um E10 mischt sich Claus Sauter, Vorstandsvorsitzender der Verbio AG, ein. Er begrüßt die Debatte.

Es sei, so Sauter, eine wichtige Grundsatzfrage, „ob wir wirklich Lebensmittel verschwenden wollen, um daraus Biokraftstoffe zu machen. Wir sagen ganz klar: Nein, es geht auch anders." Für Deutschland bezeichnet der Verbio-Chef einen E10-Stopp allerdings als „Unsinn", weil der deutsche Bioethanolverbrauch viel zu gering sei. Leidtragende wären nur die deutschen Autofahrer, die dann nur noch teures Super tanken könnten, betont Sauter.

Er fordert, Biokraftstoffe danach zu beurteilen, ob sie nachhaltig hergestellt wurden. Und da sagen wir „erst der Teller, dann der Tank" und außerdem „keine Regenwälder für Sprit", positioniert sich Sauter. Er sei besorgt über zunehmende Biokraftstoffimporte aus Südamerika oder Indonesien. Der Verbio-Chef fordert EU-weite Prüfsysteme, die auch bei importierten Biokraftstoffen sicherstellen, dass sie nachhaltig produziert wurden. (db)
stats