Verbio investiert in Biomethan

Die Vereinigte Bioenergie AG (Verbio), Leipzig, kann im Geschäftsjahr 2011 den Konzernumsatz steigern. Eine hohe Investitionssumme ist für den Ausbau der Biomethanaktivitäten vorgesehen. Drei Gründe nennt das Biokraftstoffunternehmen, die im vergangenen Geschäftsjahr zum Umsatzanstieg von fast 45 Prozent beigetragen haben: Ein gestiegenes Preisniveau für Biokraftstoffe, Handelsgeschäfte mit Kraftstoffen sowie erhöhte Umsätze, die das Handelsunternehmen Märka beisteuerte. Märka erfasst die Rohstoffe für die Erzeugung von Biomethan und Biodiesel und handelt mit Getreide, Ölsaaten und Düngemitteln. Insgesamt stieg der Umsatz bei Verbio von 520 auf 754 Mio. € im vergangenen Jahr. Höhere Abschreibungen der Biomethananlagen sowie aus der Wertaufholung im Segment Bioethanol führten zu einem schwächeren Konzernbetriebsergebnis (Ebit) in Höhe von 7,6 Mio. €, gegenüber 10,4 Mio. € im Jahr 2010.

Die Biodieselproduktion wird 2011 mit rund 372.000 t angegeben, etwa 7.000 t weniger als im Vorjahr. Insgesamt konnte das Exportgeschäft mit Biodiesel wieder an Schwung gewinnen. Auch die Produktion von Bioethanol sank um rund 15.000 auf zuletzt 190.000 t.

Beim Ausblick beschränkt sich das Unternehmen auf das 1. Halbjahr 2012. Hier werden Umsatzerlöse in der Bandbreite zwischen 350 und 400 Mio. € erwartet. Große Pläne werden beim Ausbau der Kapazitäten zur Biomethanproduktion verfolgt. Bisher sind zwei Anlagen in Betrieb; rund 100 Mio. € sind für den Bau neuer, reststoffbasierter Biomethananlagen ausgewiesen. (da)
stats