Die Verbio Vereinigte Bioenergie AG, Leipzig, weist die Zahlen der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2012/13 bereits ohne die Märka GmbH aus, deren Standorte demnächst veräußert werden sollen (die az berichtete).

Aus den fortgeführten Geschäftsbereichen Biodiesel, Bioethanol und Übrige erzielte Verbio 533,9 Mio. € Umsatz. Das waren 10,4 Prozent weniger als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Eine Sonderabschreibung von 102,3 Mio. € war notwendig. Die Eigenkapitalquote des Unternehmens beträgt 50 Prozent.

Das Konzernbetriebsergebnis (Ebit) lag bei minus 120 Mio. €. Im Vorjahr wurde noch ein Gewinn von plus 10 Mio. € ausgewiesen. In den betrachteten neun Monaten wurden insgesamt 376.919 t Biokraftstoffe und 249.005 MWh Biomethan produziert. Das waren fast 15 Prozent weniger Biodiesel, aber über 37 Prozent mehr Biomethan.

„Wegen der unverändert anhaltenden gesetzlichen Unsicherheiten über die weiteren Zielsetzungen für Biokraftstoffe in Deutschland und der EU ist eine erfolgreiche Umsetzung von Neuinvestitionen nicht sichergestellt“, heißt es in dem Bericht des Unternehmens.

Dennoch prognostiziert Verbio für das 4. Quartal ein positives Geschäftsergebnis. Im Dezember 2012 waren sämtliche Investitionspläne gestoppt und ein straffes Kostensenkungsprogramm beschlossen worden. Die geplanten Maßnahmen sollen die Unternehmensverschuldung um mehr als 100 Mio. € reduzieren und die Profitabilität verbessern. (hed)
stats