Verbio steigert Umsatz

Verbio erzeugt mehr Bioethanol, aber weniger Biodiesel. Das Unternehmen beklagt die „Überflutung" mit Importen.

Die Vereinigte Bioenergie AG (Verbio), Leipzig, berichtet für die sechs Monate Januar bis Juni 2012, dass rund 154.000 t Biodiesel hergestellt worden sind. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ergibt sich ein Rückgang um 11 Prozent. Gestiegen um 14 Prozent ist im Halbjahresvergleich die Erzeugung von Bioethanol auf rund 89.000 t. Außerdem berichtet das Unternehmen über eine Verdoppelung der Biomethanproduktion.

Den Konzernumsatz im 1. Halbjahr 2012 beziffert Verbio nach vorläufigen Zahlen auf 414 Mio. €. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum beträgt der Anstieg 31 Prozent. Treiber waren die höheren Absatzpreise. Im aktuellen Umsatz enthalten sind 79 Mio. €, den die Verbio-Tochter Märka beigesteuert hat.

Verbio hat seine eigene Umsatzprognose von 350 und 400 Mio. € übertroffen. Zum Betriebsergebnis wird sich das Unternehmen im September im Geschäftsbericht äußern. In diesem Jahr wird ein Rumpfgeschäftsjahr bis Juni 2012 ausgewiesen, weil Verbio künftig nach Getreidewirtschaftsjahren bilanziert. Bislang galt das Kalenderjahr. Im vergangenen Jahr 2011 erwirtschaftete Verbio einen Umsatz von 754 Mio. €.

Verbio nimmt die Bekanntgabe der Umsatzzahlen zum Anlass, einen fairen Wettbewerb auf dem Biokraftstoffmarkt zu fordern. Es könne nicht sein, dass die deutschen Biokraftstoffhersteller alle Kriterien einer nachhaltigen Erzeugung erfüllen müssen und diese Kriterien für importierte Biokraftstoffe keine Anwendung finden, argumentiert das Unternehmen. Insbesondere die massive Subventionierung von Biodiesel aus Argentinien und Indonesien führe im Moment zu einer „Flutung" des deutschen Marktes, lautet die Klage. (db)
stats