1

Um bei der heute in Seattle offiziell beginnenden WTO-Verhandlungsrunde Verbraucher-, Umwelt- und Tierschutzstandards zu sichern, müssen sie nicht direkt im WTO-Vertragswerk berücksichtigt werden. Vielmehr könnten Mindeststandards auch in internationalen Fachübereinkommen vereinbart werden, die anschließend in den WTO-Verhandlungen mit deren Handelsregelungen verknüpft werden. Diese Strategie erläuterte der Staatssekretär beim Bundesernährungsministerium, Dr. Martin Wille, im Rahmen einer agrarökonomischen Veranstaltung der Humboldt Universität Anfang der Woche in Berlin. Beispiel für eine derartige, funktionierende Verknüpfung sei das SPS-Abkommen über sanitäre und phytosanitäre Fragen. In der WTO würden die Bestimmungen des SPS-Abkommens anerkannt. (GH)
stats