Geflügelgrippe

Verdacht in Bayern


Laut Landratsamt Cham soll es sich um rund 12.900 Legehennen, Enten, Gänse und Puten handeln. Der Verdacht auf die Geflügelinfektion ergab sich zuvor bei einer Routinekontrolle. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr wurde der Betrieb bereits am vergangenen Freitag gesperrt. Die Infektion wird auch als "Geflügelpest" bezeichnet und ist für Menschen ungefährlich. (HH)
stats