Schlachthof Bad Bramstedt

Vion beantragt Wiederzulassung

Trotz der vorgelegten Gutachten sei  der Betrieb von den Aufsichtsbehörden in Bad Segeberg auf Anordnung des schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsministeriums bisher nicht genehmigt worden, teilt Vion mit.  Daher habe das Unternehmen ein Eilrechtsverfahren vor dem schleswig-holsteinischen Verwaltungsgericht in Schleswig eingeleitet.

Unterdessen behält sich das Ministerium vor, zunächst die Auswertung eines weiteren von ihm in Auftrag gegebenen Gutachtens abzuwarten. Wie eine Sprecherin des Ministeriums gegenüber agrarzeitung.de bestätigte, könne derzeit keine Aussage zur möglichen Wiederinbetriebnahme der Anlage gemacht werden.

Nach Mitteilung von Vion sind für den heutigen Mittwoch Gespräche zwischen der Leitung des Unternehmens und dem Betriebsrat angesetzt worden.  Darin solle über eine Betriebsvereinbarung für eine mögliche Kurzarbeit verhandelt werden.

Der Vion Schlachthof Bad Bramstedt steht seit 26. Februar 2014 still. Vorausgegangen war eine durch die Staatsanwaltschaft Kiel angeordnete großangelegte Durchsuchung der Betriebsstätte. Aufgrund eines Anfangsverdachts wegen verschiedener Vorwürfe war der Schlachthof von etwa 250 Kräften von Polizei, Zoll und der Staatsanwaltschaft durchsucht worden. (jst)
stats