1

Die Stalltechnikhersteller haben sich in den vergangenen zwei Jahren einiges einfallen lassen. Aus dem umfangreichen Angebot deutscher und ausländischer Hersteller auf der Eurotier 2000 in Hannover fielen der Agrarzeitung Ernährungsdienst einige besonders ins Auge.

Ein neues Sicherheits-Selbstfangfressgitter bietet die Allie Agrartechnik GmbH, Miltenberg, an. Durch die spezielle Konstruktion sei gewährleistet, dass Tiere, die sich niederlegen oder ausrutschen, unten aus dem Fressgitter entweichen können. Zudem sei das Fressgitter dreifach Lärm gedämmt. Als weitere Neuheit bietet das Unternehmen den Kuh-Vibrator an. Bei dieser Viehbürste wird nach Angaben des Unternehmens die Bürstenwirkung durch einen eingebauten Vibrator verstärkt. Zudem verhindere dieser Schwanzverletzungen, da es keine rotierenden Teile gibt.
Halle 21, Stand B32

Für die Zuluft-Steuerung in Boxenlaufställen bietet die Arntjen Ranch-Service GmbH, Rastede, die Curtain Steuerung DK0-A an. Das Gerät ermittele nach den Grundeinstellungen des Betreibers den Winddruck auf die Öffnung und bestimme in Abhängigkeit von der Temperatur den Öffnungsgrad. Nach Angaben des Unternehmens bietet die Steuerung einen einstellbaren Sturmschutz, eine untere Temperaturgrenze. Zudem könne ein Regensensor angeschlossen werden.
Halle 21, Stand B10

Einen emissionsarmen Spaltenboden für Rindviehställe bietet das niederländische Unternehmen L.S. Browers Stalinrichtingen, Leeuwarden, an. Ein Dungschieber, der über die neu entwickelte geschlitzte Bodenplatte läuft, befördert den Festmist bis zum Ende des Ganges durch einen Schacht in den Dungkeller. Wie das Unternehmen berichtet, wird dadurch die Ammoniakbelastung im Stall deutlich gesenkt. Der Antrieb und die Steuerung des Gerätes erfolgen automatisch, wobei die Schubfrequenz einstellbar sei.
Halle 21, Stand B23

Die weiter entwickelte Abrufstation für tragende Sauen "Belados" stellt die Duräumat Stalleinrichtungen GmbH & Co.KG, Reinfeld, vor. Die Abbruffütterung bestehe aus einem kleinen absperrbaren Trog mit Antennensegel. Die türlose und Platz sparende Fütterungsanlage sorgt für einen ruhigen Sauenbestand und ist problemlos in nahezu jedem Stallgebäude zu installieren, berichtet das Unternehmen.
Halle 22, Stand F05

Zwei Energie sparende Lüftungssysteme stellt das niederländische Unternehmen Fancom, Panningen, auf der Eurotier vor. Nach Angaben des Herstellers wurde das EC Combi Lüftungssystem für die Großgruppenhaltung von Mastschweinen, Broilern und Puten entwickelt. Sparsame Lüfter sollen eine Energieersparnis von 60 Prozent erreichen. Das Lüftungssystem Natuflow nutze zusätzlich die Vorteile der natürlichen Lüftung. Erst bei zu geringem oder zu hohem Luftstrom komme eine mechanische Lüftung zum Einsatz.
Halle 17, Stand C19

Vollautomatische Legenestsysteme für Legehennen, Eltern- und Mastelterntiere bietet die Fienhage GmbH, Goldenstedt-Lutten, an. Nach Angaben des Unternehmens lässt sich die automatisierte Eiersammlung je nach Kundenwunsch über zentrale Sammeltische, Elevatoren, Stäbchen- oder Kettenförderer sowie Eiersortier- und Packmaschinen einrichten.
Halle 17, Stand K11

Weiterentwicklungen ihrer Lüftungssysteme für Rinder-, Schweine-, Schaf- und Geflügelställe präsentiert die Huesker Synthetic GmbH & Co.KG, Gescher. Das Lubratec Seitenlüftungssystem sei mit seinen verschiedenen Konstruktionsvarianten besonders praxisgerecht ausgeführt, da es das Prinzip der Querlüftung für alle genannten Tiergattungen ermöglicht.
Halle 24, Stand B25

Für den Fütterungscomputer Tempcontrol erhielt die Howema Gerätebau GmbH & Co. KG, Visbek, die Silbermedaille der DLG. Nach Informationen des Unternehmens wählt der Computer die optimale Futterkurve in Abhängigkeit von der Außentemperatur. Bei deutlichen Temperaturunterschieden wechsele der Computer die Futterkurve und passe so die Futtermenge der Temperatur an. Das verbessere die Futteraufnahme und den Gesundheitszustand der Tiere.
Halle 22, Stand E02

Fugenlos verzahnte Einzelmatten für Hochliegeboxen im Boxenlaufstall bietet die Gummiwerk Kraiburg Elastik GmbH, Tittmoning, an. Wie das Unternehmen mitteilt, lassen sich hygienische Vorteile mit äußerst geringem Montageaufwand sowohl bei Gummimatten als auch bei Weichbett-Produkten erreichen.
Halle 21, Stand B12

Ein neues Schweinemaststallkonzept zeigt die Firma PAL-Bullermann GmbH, Markhausen. Nach Angaben des Unternehmens verfügt der Maststall über 960 Endmastplätze, wobei jedem Tier eine Nettoliegefläche von 0,75 qm zur Verfügung stehen. Die Abteilgrößen betragen 480 oder 240 Tiere. Der Schweinemaststall werde in voll isolierter Bauweise mit einer Zwangslüftung und Heizungsanlage angeboten. Der Lagerraum für Gülle befinde sich unterhalb des Spaltenbodens und sei für eine achtmonatige Güllelagerung ausgelegt. Der Stall könne in der Regie des Unternehmens schlüsselfertig auf baufertigem Boden zu einem Preis von 500 DM (plus 16 Prozent Mehrwertsteuer) je Platz im Raum Weser-Ems bei 960 Endmastplätzen gebaut werden.
Halle 17, Stand J05

Eine elektronisch gesteuerte Rindertränke bietet das Unternehmen Dr. Pieper Technologie- und Produktentwicklung GmbH, Wuthenow, an. Diese hygienische Kipptränke ermittele den Wasserstand berührungslos außerhalb des Tränkebeckens. Damit werden nach Angaben des Unternehmens verschmutzte Schwimmer und Schwimmerkästen vermieden. Ein Kippmechanismus gewährleiste zudem eine leichte Entleerung und gründliche Reinigung des Tränkebeckens.
Halle 19, Stand D04

Kalk und Gülle können mit dem neuen Düngesystem der Firma Reck Maschinenbau GmbH, Betzenweiler, gemeinsam ausgebracht werden. Direkt vom Silozug können staubförmige Düngemittel wie Kalk, Magnesium oder Schwefel über eine Einmischvorrichtung in den Propellersog des Reck-Güllemixers eingeleitet und in die Gülle eingebracht werden. Nach Angaben des Unternehmens kann der Kalk dadurch sehr einfach und kostengünstig mit der Gülle ausgebracht werden. Zudem bietet das Unternehmen ein Gülle-Slalom-System an, mit dem nach eigenen Angaben auf einen Außenbehälter mit der notwendigen Pumptechnik ganz verzichtet werden kann. Für einen geplanten Stallbau bietet das Unternehmen ein umfangreiches Typenprogramm sowie kostenlose Planungshilfen an.
Halle 21, Stand A04

Ein Volieren-Bodenhaltungssystem für die Geflügelhaltung bietet das Schweizer Unternehmen Rihs Agro AG, Seon, an. Nach Angaben des Unternehmens entsteht durch die Nutzung der Raumhöhe ein durchstrukturierter Raum der Etagenhaltung mit erhöhten Sitz- und Zirkulationsebenen, Ruhezonen, Fütterung und Tränken sowie ein zusätzlicher Scharrraum. Grundlage für die Besatzdichte sei somit nicht nur die Rost- und Bodenfläche, sondern der gesamte erweiterte Lebensraum.
Halle 17, Stand J08

Einen ausgestalteten Käfig stellt die Salmet International GmbH, Dietzenbach, auf der Eurotier 2000 aus. Derzeit gebe es zwei Varianten dieses Käfigtyps. Nach Angaben des Unternehmens ist die erste Version noch nicht mit Sitzstangen, Staubbad und Krallenschärfeinrichtung ausgerüstet. Außerdem ist kein Nest vorhanden. Diese Komponenten seien laut dem Gesetz erst ab dem 1. Januar 2002 erforderlich und müssten daher noch nicht eingesetzt werden. Ab 2012 könnten dann die erforderlichen Teile problemlos nachgerüstet werden. Der ausgestaltete Käfig besitze bereits heute die für 2012 gesetzlich vorgeschriebenen Komponenten. Lediglich die Tierzahl müsse ab dem 1. Januar 2012 von 20 Tieren pro Käfig auf 16 Tiere reduziert werden, um mindestens 750 cm² Fläche, 12 cm Fressfläche und 15 cm Sitzstange pro Huhn zu garantieren.
Halle 17, Stand J19

Ein Kälberiglu aus Polyäthylen-Kunststoff stellt die Firma Suevia Haiges GmbH & Co., Kirchheim/Neckar, vor. Das Material des Kälberiglus, das sich schon seit Jahren bei Weidetränktrögen bewährt hat, gewährleiste eine problemlose Reinigung mit dem Dampfstrahler. Für die Umsetzung des Iglus seien außen Transportösen angebracht. Bei Bedarf könne das Iglu auch am Boden mit Bodenankern befestigt werden. Nach Angaben des Unternehmens sorgt eine regulierbare Durchlüftung für ein gesundes und zugfreies Klima. Zur Fütterung der Kälber können innerhalb und außerhalb des Iglus Heuraufen sowie Tränkehalter angebracht werden.
Halle 22, Stand B02 und B08

Für die Raum- und Zonenheizung von Ställen stellt die Westfalen AG, Münster, die Tieraufzuchtstrahler Systel Sol'Air 5000 und 6500 vor. Nach Angaben des Unternehmens verfügen diese Strahler über zwei ineinander liegende Glühkörper. Bei geringer Leistung erfolge die Strahlungsabgabe über den inneren kleineren Glühkörper, bei höherer Leistung über den großflächigen äußeren Glühkörper. So werde auch im unteren Leistungsbereich eine starke Strahlungsleistung erzielt. Da die Strahler keine Luftfilter benötigen, entfalle das Reinigen des Filters. Zur Reinigung müssten die Strahler lediglich ein- bis zwei Mal täglich für einige Minuten unter Volllast betrieben werden.
Halle 22, Stand B15

Im Außenklimakistenstall für Schweine der Zimmermann-Stalltechnik GmbH, Oberessendorf, werden den Tieren verschiedene Klimabereiche angeboten. Nach Angaben des Unternehmens wird der nicht isolierte Bereich außerhalb der Ruhekiste als Aktivitäts-, Kot- und Fressbereich genutzt. Als Gebäudehülle seien Hallenkonstruktionen aus Holz oder Stahl mit einfacher Dacheindeckung und Wandverkleidung üblich.
Halle 26, Stand H34

Mit einem Temperatursensor können die Fütterungscomputer der Meyer Lohne GmbH, Lohne, ausgerüstet werden. Nach Angaben des Unternehmens wird dadurch die Stalltemperatur ständig erfasst und durch das neue Temperatursoftwaremodul in Futtermengenzuschläge oder -abschläge umgerechnet. Das Programm ermögliche den Anwendern, die betriebsspezifischen Parameter wie Tiergenetik, Wachstumsphase und Futter in die Futterkurve einzubinden. Bei stark schwankenden Stalltemperaturen korrigiere der Fütterungscomputer automatisch die Futtermengen der Standardfutterkurve.
Halle 22, Stand F16

Quelle: Agrarzeitung Ernährungsdienst

stats