Expansion

Von Pfaffenhofen nach Seoul

Die Agraferm Technologies AG baut ihre Internationalisierungsstrategie aus. Der Hersteller von Biogas-, Biomethan- und Abfallverwertungsanlagen aus Pfaffenhofen erweitert seine Geschäftstätigkeiten im asiatischen Markt. Im koreanischen Seoul soll die Tochtergesellschaft „af biogas“, die sich derzeit in Gründung befindet, zukünftig angesiedelt sein.


In Korea steht durch den wirtschaftlichen Aufschwung auch zunehmend das Thema Umweltverschmutzung auf der Agenda. Insbesondere eine umweltschonende Gülle- und Abfallentsorgung sowie aktiver Wasserschutz seien zentrale Themen, heißt es heute von Unternehmensseite. Genau hier setze Agraferm mit seiner Kompetenz in der Vergärung einer großen Bandbreite unterschiedlicher Einsatzstoffe an. 


Bis 2017 sollen drei Anlagen gebaut und durch Agraferm zunächst selbst betrieben werden. So könne ein stabiler Know-how-Transfer und das umfassende Training des Personals sichergestellt werden. Innerhalb der Agraferm-Gruppe bestehen bereits Kontakte in Richtung Asien. So hat die Tochtergesellschaft BTA International GmbH Geschäftserfahrungen in Korea gesammelt und sich mit Projekten zur Aufbereitung und Verwertung sonstiger organischer Abfälle befasst. 


Der Markteintritt sei nur mit einer dauerhaften Vertretung vor Ort erfolgversprechend, erklärt Eike Liekweg, Vorstand von Agraferm, zum Aufbau der Niederlassung in Seoul. „af biogas“ soll noch im Jahr 2015 operativ handlungsfähig werden. Bis 2017 sollen zwei weitere Anlagen dazukommen. (kbo)
stats