WTO-Verhandlungen unterbrochen

1

Der WTO-Ausschuss für industrielle Produkte (NAMA) wird zunächst keine weiteren Sitzungen abhalten. Der kanadische Ausschussvorsitzende Don Stevenson brach Montagnacht in Genf die Verhandlungen ab und machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. Die WTO-Mitgliedstaaten seien über den Abbau der Einfuhrzölle für Industrieprodukte völlig zerstritten, kritisierte er. Nach der Präsentation seines neuen Kompromisspapiers würden einige WTO-Mitgliedsstaaten bereits geklärte Punkte wieder in Frage stellen und ihre Positionen nur noch verschärfen. Die WTO-Mitgliedstaaten müssten sich deshalb zunächst untereinander verständigen, bevor man im NAMA-Ausschuss an einem gemeinsamen Papier weiterarbeiten könne, entschied Stevenson. Indien tat das NAMA-Papier als wertlos ab, weil es den Schwellenländern zu viel abverlange. Die USA zeigten sich dagegen über fehlenden Marktzugang für Industrieerzeugisse enttäuscht. (Mö)
stats