Arbeitskampf

Warnstreiks beim Deutschen Milchkontor


Die Verhandlungen zwischen der Geschäftsleitung des Deutschen Milchkontors (DMK) und der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) stocken. Nach zwei ergebnislosen Gesprächsrunden zu einem neuen Haustarifvertrag hat die Gewerkschaft zu Warnstreiks aufgerufen.

Heute morgen legten die Mitarbeiter in den Werken Coesfeld, Edewecht und Neubörger die Arbeit nieder, teilte die NGG auf Anfrage von agrarzeitung.de mit. Am Nachmittag würden die Werke in Holdorf, Everswinkel, Nordhackstedt und Strückhausen stillstehen. Zu Beginn der Woche hatte es erste Warnstreiks unter anderem in Herford, Zeven, Georgsmarienhütte und Hohenwestedt gegeben. Mit den heutigen Aktionen sei die erste Warbstreikwelle abgeschlossen, so die Gewerkschaft.

Die NGG fordert für die mehr als 7.000 Mitarbeiter des DMK 5,5 Prozent mehr Lohn sowie die Übernahme aller Auszubildenden. Die Geschäftsleitung hat ein Angebot von 2,1 Prozent vorgelegt. Nächster Verhandlungstermin ist der 15. April. (SB)
stats