1

Polens Agrarverwaltung ist in Aufruhr. Der neue Landwirtschaftsminister Wojciech Mojzesowicz hatte sich schon kurz nach seinem Amtsantritt über ungeordnete Zustände in seinem Haus geäußert. Jetzt steht die Warschauer Agentur ARiMR, die für die Abwicklung der EU-Direktzahlungen zuständig ist, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit Jährlich müssen seit dem EU-Beitritt Anträge von etwa 1,5 Millionen polnischen Landwirten bearbeitet werden. In diesem Jahr kommt hinzu, dass erstmals die Energiepflanzenprämie gewährt wird. Außerdem gibt es eine differenzierte Flächenprämie, je nachdem, ob es sich um reine Ackerbaubetriebe oder Tierhalter handelt. Bei der Agentur ARiMR hatte es zuletzt an der Spitze einige Wechsel gegeben. Für die regionalen Behörden berichtet das polnische Agrarministerium, dass allein im vergangenen Jahr 27 Amtschefs den Posten verlassen hätten. Deswegen gibt es im Ministerium Befürchtungen, dass sich die EU-Zahlungen in diesem Jahr verzögern könnten. Der derzeitige ARiMR-Chef Leszek Drozdiel versucht, die Landwirte zu beruhigen. Die Auszahlungen stellt er ab dem 1..Dezember 2007 in Aussicht.

Unterdessen werden Neuwahlen in Polen immer wahrscheinlicher. Damit wächst auch die Möglichkeit, dass es im Agrarministerium im Herbst wieder einen Wechsel geben könnte. Der jetzt amtierende Mojzesowicz ist seit 1989 der 17. Landwirtschaftsminister in Warschau. (db)

stats