Wasserentnahme in Rheinland-Pfalz teurer


Die Wasserkosten steigen in Rheinland-Pfalz. Vom neuen „Wassercent" ist die Beregnung in der Landwirtschaft ausgenommen.

Seit dem 1. Januar gilt in Rheinland-Pfalz das Gesetz zum Wasserentnahmeentgelt. Seither wird für die Wasserentnahme aus rheinland-pfälzischen Gewässern und dem Grundwasser der so genannte Wassercent erhoben. Nach Berechnungen des Mainzer Umweltministeriums kostet die neue Gebühr jeden Einwohner durchschnittlich drei Euro im Jahr. Die Landesrechnung rechnet mit jährlichen Einnahmen von etwa 20 Mio. €, die in Maßnahmen zum Schutz der Gewässer fließen sollen.

Die landwirtschaftliche Bewässerung ist in Rheinland-Pfalz von der Gebühr ausgenommen. Zur Begründung heißt es im Umweltministerium, dass diese Nutzung weniger als 1 Prozent der gesamten Wasserentnahme ausmache. Bezogen auf Grundwasser seien es lediglich  2 Prozent.

Rheinland-Pfalz ist das 13. Bundesland, das ein Wasserentnahmeentgelt einführt. Keine solche Abgabe haben bisher Hessen, Bayern und Thüringen. In Thüringen ist die Einführung allerdings geplant. (db)
stats