Agrarexporte

Weiterer Anstieg trotz Schwierigkeiten

Den vorläufigen Ergebnisse zufolge lag die deutsche Ausfuhr von Agrar- und Ernährungsgütern in den ersten 6 Monaten um 1,2 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres. Danach hat Deutschland von Januar bis Juni 2014 Waren im Wert von rund 31,3 Mrd. € exportiert. "Der deutsche Agrarexport bleibt damit ein wichtiger Absatzweg für die deutsche Land- und Ernährungswirtschaft", erklärte dazu der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) Peter Bleser heute in Berlin.

Die Agrareinfuhren stiegen nach Zahlen des BMEL im Vergleich zum Vorjahr sogar um 1,7 Prozent und lagen bei 34,8 Mrd. €. Damit überwiege die Einfuhr von Agrarerzeugnissen und Lebensmitteln nach Deutschland die Ausfuhr nach wie vor deutlich, so das BMEL.

Die Entwicklung nach Produktgruppen verlief nach Aussage des Ministeriums sehr unterschiedlich. Den wichtigsten Wachstumsbeitrag habe der gestiegene Exportwert von Milch und Milcherzeugnissen geleistet. Er übertraf den Vorjahreswert um mehr als 12 Prozent und belief sich auf 5,1 Mrd. €.

Sowohl bezogen auf die Menge und noch stärker im Wert rückläufig zeigten sich dagegen die Ausfuhren von Fleisch und Fleischwaren. Der Wert fiel im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent auf 4,2 Mrd. €.

Der Getreideexport bewegte sich nach Ausage des BMEL mit 1,5 Mrd.  € wertmäßig auf dem Niveau des Vorjahres. Die ausgeführte Menge lag mit rund 6,8 Mio. t jedoch erheblich höher. (jst)
stats