Rohstoffe

Weizenmarkt bleibt unter Druck

Die globale Weizenernte werde nach Aussage des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) in der Saison 2016/17 mit einem geschätzen Umfang von 751 Mio. t das Rekordergebnis noch einmal übertreffen, sagte BVA-Geschäftsführer Arnim Rohwer auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes. Allein für Australien werde mit einer Steigerung der Weizenproduktion um 45 Prozent auf insgesamt 35 Mio. t gerechnet. Die australischen Weizenexporte könnten auf mehr als 25 Mio. steigen, die entspreche etwa der gesamten Exportmenge der EU, so Rohwer.

Die Weizenendbestände zum Ende der Saison 2016/17 steigen Berechnungen zufolge um 10 Mio. auf 250 Mio. t. Damit erreiche das Verhältnis Endbestände zum Verbrauch mit 33 Prozent einen "mehr als komfortablen Wert". Für positive Preisentwicklungen bestehe daher für die vorhersehbare Zukunft kaum Anlass. (jst)
stats