Weizenpreis nähert sich 150-Euro-Marke


1

Die Aufwärtsbewegung der Weizenpreise seit dem Jahreswechsel hält weiter an. An der französischen Terminmarktbörse Matif kletterte gestern der Weizenkontrakt für Januar auf 149,75 € und verbesserte sich gegenüber Montag um 8,75 €. Auch beim heutigen Vormittagshandel knüpften die Notierungen an die höheren Vorgaben von Dienstag an. Hierfür dürfte auch der Kälteeinbruch in Europa eine Rolle spielen. Für positive Stimmung an den internationalen Warenterminbörsen sorgten in dieser Woche Berichte, dass Saudi Arabien 500.000 t Weizen kaufen möchte. Auch andere Länder wie Jordanien, Syrien und Bangladesh bekunden Kaufinteresse für Futtergetreide. Wer hier als Lieferant zum Zuge kommt, dürfte vor allem von der Entwicklung des US-Dollarkurses abhängen. Heute morgen liegt der US-Dollarkurs bei 1,33 US-$/€. Hält die Aufwärtsbewegung des US-Dollarkurses gegenüber dem Euro an, steigen die Chancen für EU-Getreide im Exportgeschäft. Denn auch die Notierungen für US-Weizen an der Warenterminbörse in Chicago CBoT legen zu. Gestern schloss der Märzkontrakt an der CBoT bei umgerechnet rund 175 €/t. Damit verliert US-Weizen an Konkurrenzfähigkeit im Exporthandel. (da)
stats