Weizenprognosen sinken


Die Aussichten für die bevorstehenden Weizenernten trüben sich in bedeutenden Regionen der Welt ein. Die globale Bilanz wird etwas enger. In seiner heutigen Prognose zur Weltweizenerzeugung 2012/13 geht das amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA von 672 Mio. t aus.

Gegenüber dem Monatsbericht im Mai ist die Erwartung um 5 Mio. t geschrumpft. Grund sind Rücknahmen für die USA, die EU und Russland. Damit verringert sich die globale Erzeugung im Jahresvergleich um 3 Prozent. Außerdem rechnet das USDA jetzt mit etwas geringeren Anfangsbeständen für die neue Saison 2012/13.

Die Weizenbilanz wird jedoch entlastet, weil das zunehmende Maisangebot den Weizenbedarf im Futter verringert. Dennoch zeichnet sich 2012/13 ein Abbau der Bestände ab. Aus den USDA-Zahlen errechnen sich zum Ende der Saison Vorräte, die 27 Prozent des Jahresverbrauches erreichen. Sie bleiben damit auf einem Niveau, das noch als auskömmlich gilt. (db)
stats