Die Aussichten für Düngemittelhersteller sind mittelfristig gut. Die Nachfrage wird insbesondere in Asien, Amerika und Osteuropa in den kommenden Jahren steigen. Für das Wirtschaftsjahr 2010/11 erwartet der Internationale Verband der Düngemittelproduzenten (IFA) einen Anstieg um 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 170 Mio. t Dünger. In den kommenden fünf Jahren bis 2014/15 dürfte die Düngerproduktion um 10 Prozent auf gut 188 Mio. t anwachsen, heißt es in dem "Fertilizer Outlook 2010-2014", den der Verband veröffentlichte.  Je nach Düngerart sind die Wachstumsraten verschieden. Während der IFA für Stickstoffdünger im laufenden Wirtschaftsjahr 2010/2011 ein Nachfrageplus von 1,9 Prozent erwartet, werde der Verbrauch von Phosphor um 4,5 Prozent und für Kalidünger um 18 Prozent steigen. Besonders Farmer in Malaysia und in Indonesien werden mehr Kalidünger einsetzen.

Die Nachfrage an Düngemitteln wird vor allem in Zentralasien und Osteruropa wachsen. In diesen Regionen prognostiziert der IFA einen jährlichen Anstieg von 4,1 Prozent, ebenso wie in Afrika, aber ausgehend von einem deutlich niedrigeren Niveau. In West- und Zentraleuropa sieht es dagegen sehr verhalten aus. Der IFA rechnet mit einer gedämpften Nachfrage in den kommenden fünf Jahren. (AW)
stats