Wenig Schwung in punkto WTO-Verhandlungen

1

Die WTO-Mitgliedstaaten sollen auf allen Formen von Exportsubventionen verzichten, forderte Perez Castillo von der WTO am Montag in Genf. Die EU ist bisher nur bereit, auf Exporterstattungen für Produkte zu verzichten, die für Entwicklungsländer von besonderer Bedeutung sind. Es zeichne sich inzwischen ein klareres Bild ab, wo die Verhandlungen enden könnten, berichtete Castillo dem Allgemeinen Rat der WTO. Der traf sich, wie in Cancún verabredet, am 15. Dezember in Genf, allerdings ohne wieder Schwung in die Doha-Runde bringen zu können. Der Allgemeine Rat der WTO soll im Februar 2004 die einzelnen ständigen Verhandlungsgruppen wieder einrichten, die seit dem Scheitern der WTO-Ministerkonferenz in Cancún gestoppt worden waren. Inzwischen sind die WTO-Mitgliedstaaten bereit, den in Cancún vorgelegten "Deprez-Text" vom mexikanischen Handelsminister als Grundlage für weitere Verhandlungen zu akzeptieren. (Mö)
stats