Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat die Auflagen bei der Kennzeichnung des Fungizids geändert. Damit erhält der Landwirt mehr Eigenverantwortung beim Einsatz des Produktes. Der Hersteller Syngenta Agro hatte Widerspruch gegen die bisherigen Kennzeichnungsauflagen eingelegt. So entfällt die Auflage, dass nur nach Warndienstaufruf mit Quilt Xcel behandelt werden darf. Künftig gilt der Hinweis „Anwendung gemäß Beratungs- und Warndienstinformationen". Damit können Maiserzeuger nach der Guten Fachlichen Praxis selbst über die Anwendung entscheiden.

Zudem ist die Auflage passé, dass die Anwendung „nur in hoch anfälligen Sorten in Verbindung mit den Befall fördernden Standorten und Witterungsverhältnissen“ erfolgen darf. Jetzt wird das Anwendungsgebiet breiter erläutert mit dem Hinweis, dass wirtschaftliche Ertragseinbußen durch diese Erreger nur in seltenen Fällen zu erwarten seien. Dennoch könnten Umstände auftreten, die eine Bekämpfung erforderlich machen. Entsprechend der Guten Fachlichen Praxis werden Landwirte aufgefordert, unnötige Behandlungen zu vermeiden und Beratungsinformationen einzuholen und Warndiensthinweise zu beachten. (brs)
stats