1

In Tschechien sind die Geflügelbestände im 1. Quartal dieses Jahres um 4,5 Prozent auf 24,6 Millionen Tiere gesunken. Damit setzte sich der langjährige Bestandsabbau weiter fort. Noch zu Beginn der 1990er Jahre seien mehr als 32 Millionen Tiere gehalten worden, erläuterte der Vorsitzende der Landwirtschaftskammer, Jan Veleba. Als Grund für den weiteren Rückgang nannte Veleba bei der Vorstellung der Zahlen die im vergangenen Jahr auf Grund der Vogelgrippe gesunkenen Geflügelpreise, berichtet praguemonitor.com.

Die Schweine- und Rinderbestände blieben mit 2,83 Millionen beziehungsweise 1,39 Millionen Tieren nahezu unverändert zum vorhergehenden Quartal. Wachstum zeigte lediglich der Schafbestand, der dank staatlicher Förderung in den vergangenen sieben Jahren ein kontinuierliches Wachstum gezeigt habe. Mittlerweile halten tschechische Landwirte insgesamt 169.000 Schafe. Das sind 14 Prozent mehr als im 4. Quartal 2006, aber noch immer deutlich weniger im Vergleich zum Beginn der 1990er Jahre, als der Bestand auf 430.000 Tiere geschätzt wurde. (Wo)

stats