Weniger Schweine in Brandenburg geschlachtet


In Brandenburger Schlachthöfen sind im 1. Halbjahr 2010 weniger Schweine verarbeitet worden. Die Schlachtungen im Segment Rinder steigen. In Brandenburg sind von Januar bis Juni 2010 insgesamt 874.000 Schweine geschlachtet worden. Nach Angaben des Statistikamtes Berlin-Brandenburg waren das 3,5 Prozent Tiere weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Statistiker weisen darauf hin, dass die Zahl der Schlachtungen von Schweinen ausländischer Herkunft im Jahresvergleich um mehr als 10 Prozent auf unter 171.000 Tiere abnahm. Dies betreffe vor allem dänische Herkünfte. Im Segment Rinder (einschließlich Kälbern) belegen die Zahlen hingegen einen Zuwachs bei den gewerblichen Schlachtungen. So wurden im 1. Halbjahr 2010 in Brandenburg fast 12.500 Rinder geschlachtet, ein Plus von knapp 4 Prozent.

Auf Grund der Entwicklung der Schweineschlachtungen hat auch deren Schlachtmenge abgenommen. Sie verringerte sich im Jahresvergleich den Angaben zufolge um 3 Prozent auf knapp 80.000 t. Im Segment Rinder nahm die Schlachtmenge laut Statistikamt im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um gut 1 Prozent auf etwa 3.400 t zu. (Sz)
stats