Weniger Schweine in Tschechien


Der Abbau der tschechischen Schweinebestände hält unvermindert an. Für deutsche Exporteure von Schweinefleisch wächst der Markt. Das Statistikamt in Prag registriert zum Zähltermin Ende Dezember 2011, dass der gesamte Schweinebestand in Tschechien gegenüber dem Vorjahresmonat weiter um 19 Prozent auf weniger als 1,5 Millionen Tiere geschrumpft ist. Die Sauenzahl zeigt im Jahresvergleich einen Rückgang um 21 Prozent, so dass es keinerlei Hoffnung für eine Erholung der Bestände gibt. De Dramatik des Abbaus zeigt sich noch deutlicher im langfristigen Vergleich. Zum EU-Beitritt 2004 plagte sich das Land noch mit Überschüssen. Damals standen fast doppelt so viele Schweine in den Ställen wie heute.

Die Erzeugung von Schweinefleisch befindet sich in Tschechien folglich auf Talfahrt. Für andere EU-Länder bieten sich wachsende Absatzmöglichkeiten. Allein Deutschland hat 2011 laut offizieller Handelsstatistik etwa 80.000 t Schweinefleisch nach Tschechien geliefert. Im 1. Quartal 2012 sind die tschechischen Importe weiter gestiegen. (db)
stats