Großbrand

Westfleisch schließt Paderborn


Aufgrund der „extremen Schadenslage“ zeichne sich ab, dass eine Wiederaufnahme der Produktion am Standort Paderborn binnen der nächsten drei Jahre unwahrscheinlich scheint, teilte Westfleisch mit. Somit sei, mit Ausnahme der Viehsammelstelle, eine Betriebsstillegung unumgänglich. Die 150 Mitarbeiter werden entlassen. Ziel sei es, dass möglichst viele Mitarbeiter zeitnah eine neue Beschäftigung finden. Eine vor drei Wochen ins Leben gerufene Jobbörse helfe dabei ebenso wie Arbeitsangebote von befreundeten oder benachbarten Unternehmen.

Langfristig gibt Westfleisch dem Standort Paderborn noch eine Chance. Für die Planung und den Neubau eines neuen Fleischwerkes veranschlagt Westfleisch mindestens drei Jahre. Eine Grundsatzentscheidung zum Standort Paderborn sei jedoch noch nicht getroffen worden.

In Paderborn betrieb Westfleisch einen von insgesamt sechs Schlacht‐ und Zerlegebetrieben innerhalb der Unternehmensgruppe. Pro Woche wurden dort etwa 1.300 Rinder sowie 30.000 Schweine geschlachtet und zerlegt. (SB)
stats