Geflügelproduzent Wiesenhof sorgt beim Deutschen Werberat für reichlich Arbeit: Im ersten Halbjahr zählte die Organisation 1.545 Beschwerden, davon richteten sich allein rund 1.000 Proteste gegen das Online-Werbevideo von Wiesenhof mit Comedian Atze Schröder, berichtet die Lebensmittelzeitung.

„Danach müssen Gina und Lisa erstmal in die Traumatherapie", hatte Atze Schröder in einem Werbespot von Wiesenhof in die Kamera gegrinst, während er provokativ eine „Bruzzzler"-Grillwurst mit der Grillzange hochhielt. Das Video spielte auf die ehemalige Germany's-Next-Topmodel-Teilnehmerin Gina-Lisa Lohfink an und war in den sozialen Medien auf große Ablehnung gestoßen. Wiesenhof und Atze Schröder hatten sich später für das Video entschuldigt.

Insgesamt hat die Selbstkontrolleinrichtung im ersten Halbjahr 365 Werbemaßnahmen geprüft und 15 Unternehmen öffentlich gerügt. Der Deutsche Werberat ist das Selbstkontrollorgan der deutschen Werbewirtschaft. Eine Beschwerde reicht aus, um ein Verfahren bis hin zur möglichen öffentlichen Rüge einzuleiten. (az)
stats