Yara erwartet steigende Düngernachfrage zum Saisonstart

Einen hohen Gewinn kann der norwegische Düngerkonzern Yara im Geschäftsjahr erzielen. Die Produktion in Libyen soll im 3. Quartal 2012 wieder starten. Mit einem Umsatz von umgerechnet 10,4 Mrd. € ist es Yara International ASA, Oslo, erneut gelungen, das Vorjahresergebnis zu verbessern. Der Nettogewinn stieg auf 1,5 Mrd. €. Vor allem feste Düngerpreise und Energiekosten, die weniger als erwartet gestiegen sind, trugen zu dem guten Gesamtergebnis bei.
 
Unsicherheiten prägten das 4. Quartal 2011, ohne dass sich jedoch Umsatz und Gewinn verschlechterten. So schlugen die Produktionsausfälle in Libyen zu Buche. Das norwegisch-libysche Gemeinschaftsunternehmen Lifeco steht nun schon seit einem Jahr still. Erst im 3. Quartal 2012 will Yara die Anlagen wieder in Betrieb nehmen und bis zum Jahresende mit voller Auslastung fahren. Zudem bekam der weltweit größte Stickstoffhersteller die Kaufzurückhaltung von Handel und Landwirten in Westeuropa zu spüren. Insgesamt gingen die Düngerlieferungen im Berichtszeitraum um 10 Prozent gegenüber 2010 zurück, berichtet Yara heute. Doch konnten der rückläufige Mengenabsatz durch bessere Margen bei Harnstoff und Nitratdüngern kompensiert werden, erklärte Jørgen Ole Haslestad. Der Vorstandsvorsitzende von Yara gibt sich dennoch zuversichtlich, dass sich das Düngergeschäft im Frühjahr 2012 wieder beleben wird. Die hohen Getreidepreise würden Landwirte veranlassen, zu düngen. (da)
stats