In den ersten Wochen dieses Jahres ist die Zahl der Ökolandwirte in Hessen auf 1867 gestiegen, teilte die Landtagsfraktion der Grünen mit. 120 Betriebsleiter haben demnach ihren Betrieb auf Ökolandbau umgestellt. „Wir haben im deutschen und sogar im europäischen Bereich unsere Spitzenposition verteidigt und weiter ausgebaut“, teilte Priska Hinz, Landwirtschaftsministerin in Hessin, dazu mit. Diese Landwirte machten aber lediglich zwölf Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche in Hessen aus. Daher sei Ökolandbau nach wie vor als Nischenprodukt anzusehen.

Im vergangenen Jahr ging die Zahl der Ökolandwirte leicht zurück. Die Ursache für den Rückgang sieht Hinz in der Aufgabe von Höfen aus Altersgründen. Den Anstieg im laufenden Jahr rechnet sie ihrem eigenen neuen Förderprogramm zu, welches die Umstellung auf Ökolandbau erleichtern soll. Da die Umstellung lange dauert und kompliziert ist, kann man die 120 Umsteller offiziell erst im nächsten oder übernächsten Jahr zu den Ökolandwirten zählen.

Zufrieden meldete die Ministerin auch, dass Rückumsteller in Hessen nur selten zu finden seien. Damit werden Landwirte bezeichnet, die vom Ökolandbau zurück zum konventionellen Anbau wollen. (az)
stats