Zu viel Milch und schwache Nachfrage drücken Preise

1

Die deutschen Landwirte liefern zunehmend mehr Milch an die Molkereien. Dabei wurde die deutsche Milchquote im vergangenen Milchwirtschaftsjahr bereits um etwa 300.000 t überliefert. Das ist die höchste Lieferung seit 2004. Die private Nachfrage nach Molkereiprodukten ist weiterhin rückläufig. Die Lagerbestände an Butter wurden aufgestockt. Nach dem Abschluss der Preisverhandlungen zwischen den Molkereien und dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) im so genannten "weißen Sortiment" haben die Preise in fast allen Bereichen deutlich nachgegeben. Bei den Molkereiauszahlungspreisen ist nach Ansicht von Marktbeobachtern sogar noch mit weiteren Abstrichen zu rechnen. (HH)
stats