Vom 17. bis 19. Juni 2014 werden die DLG-Feldtage zum zweiten Mal nacheinander auf dem Gelände des Internationalen DLG-Pflanzenbauzentrums in Bernburg-Strenzfeld/Sachsen-Anhalt durchgeführt. Zusammen mit dem Agrarministerium in Sachsen-Anhalt, der Agravis Raiffeisen AG sowie der Vereinigten Hagelversicherung führt die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) die Großveranstaltung durch.

Rund 20.000 Besucher erwartet Andreas Steul, Projektleiter DLG-Feldtage. Dabei stellt er ein immer größeres Interesse an modernem Pflanzenbau aus dem Ausland fest.

Gruppen hätten sich angemeldet aus Osteuropa, aber auch aus Indien und Afrika, verrät Steul in dieser Woche bei der Vorpressekonferenz in Bernburg. Eine Entscheidung darüber, ob die Freiluftveranstaltung auch in zwei Jahren wieder in Bernburg stattfinden wird, wollen die Veranstalter erst nach den Feldtagen in enger Abstimmung mit den Arbeitsgruppen treffen. Vorstellbar wäre ein weiterer fester Standort, vergleichbar mit dem Messemodell in Frankreich und Großbritannien.

Mit bisher 327 angemeldeten Unternehmen, Verbänden und Institutionen aus 15 Ländern ist das Ergebnis vor zwei Jahren bereits übertroffen worden.

Steul rechnet noch mit weiteren Zusagen, sodass rund 350 Aussteller aus dem In- und Ausland dabei sind. Stellflächen auf dem Freigelände sind bereits ausgebucht. Die Pflanzenbauversuche sind auf dem 19 ha großen Versuchsfeld vor einem Jahr angelegt worden und mittlerweile blüht der Raps, das Getreide ist im Schossstadium.

Auch gegenüber starken Regenfällen, die 2012 das Gelände in einen Matschsee verwandelten, ist die DLG in diesem Jahr vorbereitet. Hauptwege wurden asphaltiert und einige Parkplätze verlegt.

Ein großer Anziehungspunkt dürften auch wieder die Maschinenvorführungen sein. Der Schwerpunkt liegt hier auf Geräten für den Pflanzenbau, Pflanzenschutz sowie Dünger. Für Aufsehen dürfte der Einsatz von Drohnen zur Fernerkundung auf dem Feld sorgen. (da) 
stats