Ausgerichtet an den speziellen Anforderungen der Hauptkulturen, ist das gesamte Bodenfruchtbarkeits-Programm nun an die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen des Greenings angepasst.

Die Mischung Schnellgrün etwa besteht aus zwei Ölrettich- und Gelbsenfsorten: Die hohe Pflanzendichte von mehr als 160 nematodenresistenter Ölrettich- und Gelbsenfpflanzen pro Quadratmeter soll eine effektive Bekämpfung der Rübenzystennematoden ermöglichen. Durch die Kombination von jeweils zwei sich ergänzenden Ölrettich- und Gelbsenfsorten (Ölrettich Colonel und Cosmos - beide Resistenzstufe 1 sowie Gelbsenf Accent und Lucida - beide Resistenzstufe 2) sollen die Anbauflexibilität erhöht werden. Die frohwüchsigen Komponenten Gelbsenf Albatros, Sareptasenf Eenergy sowie Alexandrinerklee sind auf Aussaattermine bis Anfang Oktober ausgerichtet. Schnellgrün eigne sich somit als Zwischenfrucht vor und nach einer frühen Maisernte, so die Saaten-Union.

Bis zum 30. Mai 2015 bietet die SAATEN-UNION eine Frühbestellaktion für viterra® Zwischenfrucht-Mischungen an. Je nach Mischung nutzen früh entschlossene Landwirte einen Rabatt von 3 bis 10 Euro je 100 Kilogramm. (az)
stats