1

Die kanadische Nahrungsmittelaufsicht (CFIA) bestätigte in der Nacht zum Mittwoch den zwölften Fall von BSE in Kanada. Bei dem betroffenen Tier handele es sich um eine sechs Jahre alte Milchkuh von einem Betrieb in der Region Edmonton. Kein Teil des an BSE erkrankten Tieres sei in die Nahrungsmittelkette gelangt und zu Lebensmitteln verarbeitet worden, erläuterte die CFIA. Nach Angaben der Behörde und des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) werde der neue BSE-Fund sich nicht auf den Handel zwischen den beiden Ländern auswirken.
Für Dr. George Luterbach, Veterinär bei der CFIA, kommt dieser BSE-Fall nicht überraschend. Es sei "mit einer kleinen Zahl" Tieren zu rechnen, die nach dem kanadischen Verfütterungsverbot tierischer Proteine im Jahr 1997 geboren wurden. Diese Tiere seien Kontaminationsrückständen in der Futtermittelkette ausgesetzt gewesen. Dies decke sich mit den Erfahrungen in anderen Ländern. (Wo)
stats