Ad-hoc-Meldung

Niedrige Ethanolpreise schwächen Cropenergies

Die Cropenergies AG, Mannheim, bekommt die niedrigen Erlöse aus dem Ethanolgeschäft deutlich zu spüren. Die Südzucker-Tochter muss seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018/19 in einer Ad-hoc-Meldung anpassen.

Der Mannheimer Bioethanolhersteller hat das Geschäftsjahr 2018/19 (März/Februar) mit einem – im
Vergleich zum Vorjahr – unterdurchschnittlichen 1. Quartal begonnen. Nach vorläufigen Zahlen reduzierte
sich der Umsatz um 17 Prozent auf 192 (Vorjahr: 231) Mio. €. Das operative Ergebnis reduzierte sich auf 5 (Vorjahr: 23) Mio. €.  Der Hauptgrund für die Verringerung ist der deutlich unter Vorjahr liegende Ethanolpreis, der bislang nicht vom höheren Ölpreis profitieren konnte. Im weiteren Jahresverlauf rechnet das Unternehmen mit einer sukzessiven Verbesserung der Ethanolpreise und Ergebnisse. Cropenergies muss heute in einer Gewinnwarnung aufgrund der bisher deutlich unter Vorjahr liegenden Ethanolpreise die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2018/19 anpassen und erwartet nunmehr einen Umsatz von 810 bis 860 (zuvor erwartet: 840 bis 900) Mio. € und ein operatives Ergebnis von 25 bis 55 (zuvor erwartet: 30 bis 70) Mio. €.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats