Agrarhandel

HaGe hat Kosten fest im Blick

Optimieren und sparen stehen 2018 im Fokus der HaGe-Vorstände Markus Grimm und Henrik Madsen.
Foto: Hage
Optimieren und sparen stehen 2018 im Fokus der HaGe-Vorstände Markus Grimm und Henrik Madsen.

Das Geschäftsjahr 2017 hat für die HaGe Nord AG in Kiel weniger Umsatz eingebracht. Das Ergebnis jedoch stimmt. Auch in diesem Jahr stehen Kostendisziplin und Effizienzsteigerungen weiter im Fokus.

Mit 2,14 Mrd. € ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr mit 2,18 Mrd. € leicht gesunken. Das Ergebnis vor Ertragssteuern konnte dagegen von 21,6  auf 25,7 Mio. € im vergangenen Jahr gesteigert werden. Nach Angaben der HaGe ist das „das beste operative Ergebnis der Konzerngeschichte“. Den Eigentümern zahlt der Konzern eine Dividende in Höhe von 17 Cent je Aktie aus.

Kostenreduzierung und Optimierungen in den Geschäftsabläufen bleiben auch 2018 im Blickfeld der Vorstände Markus Grimm und Henrik Madsen. Darüber hinaus will der Konzern auch 2018 weiter in Deutschland wachsen, sowohl organisch aus eigener Kraft als auch über Erweiterungsinvestitionen. Insbesondere in Gebieten außerhalb der Kerngeschäftsgebiete Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern will das Unternehmen seine Präsenz verstärken. Erst im März hatte die HaGe alle Anteile von Busch Agrarhandel in Süddeutschland rückwirkend zum 31.12.2017 übernommen. 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats