Agrartechnik

Horsch mit Versuchsbetrieb in den USA

Der Landmaschinenspezialist betreibt jetzt eine Farm im Corn Belt. Das Ziel ist es, dort viele ackerbauliche Systeme auszuprobieren.

 

Der Erfahrungsaustausch mit den Kunden steht bei Horsch schon immer an oberster Stelle. Um nun auch die Kommunikation mit US-Landwirten weiter zu fördern, ist neben dem bereits bestehenden Versuchsbetrieb AgroVation in Tschechien ein weiteres Agrarunternehmen dazugekommen: die AgVision-Farm in Downs/US-Bundesstaat Illinois.

Dieser Betrieb bietet laut Horsch viele Möglichkeiten, sich intensiv mit ackerbaulich wichtigen Themen in den USA auseinanderzusetzen. Geplant sei dort ein neues Kompetenzzentrum, um mit Landwirten ins Gespräch zu kommen. Des Weiteren können dort Maschinen direkt im Feld vorgeführt werden.

Die AgVision-Farm biete durch ihre gute Infrastruktur dafür ideale Voraussetzungen. Sie liegt zentral im US- Corn Belt, wo typisch für die Region hauptsächlich Soja und Mais angebaut werden. Auf dem Betrieb von Horsch soll das Sortiment noch um Zuckerrüben, Weizen und Raps erweitert werden, um auch mit diesen Kulturarten in der Gegend Erkenntnisse zu sammeln. Die Betriebsfläche umfasst ein Verwaltungsgebäude mit einem Schulungsraum, eine Maschinenhalle mit Werkstatt und 66 ha Ackerfläche für Feldversuche bieten.

In den USA liege derzeit ein besonderes Augenmerk auf dem Anbau von Zwischenfrüchten. Hier würde es noch viele ungeklärte Fragen geben, da Zwischenfrüchte bis vor einigen Jahren dort keine große Rolle spielten. Auch die Einzelkornsaat von Getreide wird in den Vereinigten Staaten immer mehr zum Thema; erste Versuche dazu sollen auf dem Betrieb im Herbst beginnen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Dr. Walter Helms
    Erstellt 25. Juni 2018 19:13 | Permanent-Link

    Herzlichen Glückwunsch zu der guten Entwicklung ihres Unternehmens

stats