Agrartechnik

RWZ und Pechtheyden kooperieren


Vor allem Schlepper und Kartoffeltechnik wird das neue Joint Venture vertreiben. Die Raiffeisen-Warenzentrale Rhein-Main und Pechtheyden Landtechnik haben zum 1. April ihre gemeinsame Geschäftstätigkeit aufgenommen.

Mit dieser Zusammenarbeit, das beide Unternehmen im Herbst 2018 angekündigt haben, will die RWZ den Zweig Agrartechnik stärken, den RWZ-Chef Christoph Kempkes als „zentrale Schaltstelle einer zunehmenden vernetzten Landwirtschaft“ bezeichnet. Exklusiv soll Landtechnik der Marken Agco/Fendt vertrieben werden sowie die Schleppermarke Valtra. Darüber hinaus will das Gemeinschaftsunternehmen auch seine Aktivitäten in der Kommunal- und Kartoffeltechnik durch zusätzliche Spezialberater „erheblich stärken“, teilt die RWZ weiter mit.

 Die neue Gesellschaft wird an den Standorten Rees, Wegberg und Waldniel tätig sein. Der bisherige Inhaber und langjährige Geschäftsführer der Pechtheyden Landtechnik, Hans-Peter Clev, wird die neue Gesellschaft zusammen mit seinem Geschäftsführerkollegen Alexander W. Reitz, kaufmännischer Leiter der RWZ-Agrartechnik, führen. Zudem wird Frank von Ameln, Geschäftsführer der Agrartechnikgruppe Rommerskirchen, ab Jahresmitte die Geschäftsführung des Joint Ventures verstärken.





Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats