Düngemittel

Agravis und Verbio starten Projekt im Osten

In Zörbig in der Nähe von Halle wollen Agravis und Verbio ein gemeinsames Vorhaben auf die Beine stellen.
Foto: Google Maps
In Zörbig in der Nähe von Halle wollen Agravis und Verbio ein gemeinsames Vorhaben auf die Beine stellen.

Offenbar wollen die Münsteraner und der Bioenergie-Konzern eine Kooperation vorantreiben. Standort ist Zörbig.

Die Agravis Raiffeisen AG plant den „mittelbaren Erwerb weiterer 25,1 % der Anteile und der gemeinsamen Kontrolle an der Wriezener Kraftfutter GmbH, Zörbig“. Das geht aus der aktuellen Liste der laufenden Verfahren der Fusionskontrolle des Bundeskartellamts hervor. Angemeldet wurde das Verfahren Mitte August. Als Produktbereich wird in der Liste interessanter Weise „Düngemittel“ angegeben.

Die Agravis in Münster/Hannover äußerte sich auf Anfrage nicht zu den Details der geplanten Transaktion mit Hinweis darauf, dass es sich um ein laufendes Verfahren handele. Aus dem Markt ist zu hören, dass die Hauptgenossenschaft an dem Standort der Wriezener Kraftfutter GmbH gemeinsam mit der Verbio AG eine Halle für Flüssigdünger betreiben möchte. Dazu gab es aus Münster und Hannover weder eine Bestätigung noch ein Dementi. Der Biokraftstoffhersteller Verbio AG war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Verknüpfungen zur Märka

Die Wriezener Kraftfutter GmbH gehört bereits zu Agravis und Verbio. Als Gesellschafter der Wriezener Kraftfutter GmbH werden im Geschäftsbericht von 2016/17 die Verbio Agrar GmbH und die FGL Handelsgesellschaft mbH in Fürstenwalde genannt, die zur Agravis gehört. Als Muttergesellschaft wird die Verbio Vereinigte Bioenergie AG in Zörbig geführt.

Als Geschäftsführer der Wriezener Kraftfutter GmbH tritt Matthias Krispin auf. Krispin hatte zuvor Geschäftsführerposten bei der einstigen Verbio-Tochter Märka inne, die 2013 verkauft wurde. Unter anderem hatte die HaGe Kiel seinerzeit mehrere Märka-Standorte erworben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats