Mit einer kurios anmutenden Marketing-Aktion will Aldi Süd die Öffentlichkeit stärker für das Thema Insektensterben sensibilisieren. Artikel mit dem Label "InsectRespect" sollen dabei helfen.

Ab heute ist eine insektizidfreie Klebefalle in den Märkten von Aldi Süd erhältlich. Sie ist für die Anwendung im Hausbereich gedacht. In den kommenden Wochen sollen weitere Artikel hinzukommen, die ausschließlich für die Bekämpfung von Insekten im Innenraum verwendet werden.

Wer zum Verlust beiträgt, soll auch ausgleichen

Die Initiative InsectRespect soll laut Aldi Süd sicherstellen, dass der Verlust von Insekten durch neue Lebensräume kompensiert wird. Die von Dr. Hans-Dietrich Reckhaus ins Leben gerufene Initiative will neue begrünte Flächen beispielsweise auf Flachdächern von Firmen schaffen. Reckhaus, der in seinen Firmen in Bielefeld und im schweizerische Gais Bekämpfungsmittel gegen Insekten im Hausbereich produziert, hat auf dem Dach des Firmengebäudes in Bielefeld ein Biotop eingerichtet. Das Firmengebäude in der Schweiz wird als Ausgleichsfläche genutzt. Die Größe der Ausgleichsfläche soll laut Reckhaus  anhand eines mit Biologen entwickelten Modells errechnet werden. So werde beispielsweise berechnet, wie viel Biomasse in Gewicht anfällt, die durch ein „InsectRespect“-Produkt getötet werde. Seine Philosophie: Wer zum Verlust beiträgt, soll auch für Ausgleich sorgen. 

Unterstützt und wissenschaftlich begleitet wird die Initiative vom Naturkundemuseum Bielefeld, der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und der Arbeitsgemeinschaft Westfälischer Entomologen.

Die Ausgleichsflächen sind bereits vor dem Produktverkauf angelegt worden, teilt Aldi Süd auf Nachfrage gegenüber agrarzeitung.de mit. Der Anteil der geschaffenen Fläche für die Kompensation richtet sich nach den Verkaufszahlen des entsprechenden Produktes. Die Ausgleichsflächen befinden sich allesamt in Deutschland.

stats