az-Karrieretag: Agrarier informieren sich über Jobchancen


An der Universität Göttingen haben sich heute rund 150 Studenten über Arbeitsmöglichkeiten im Agribusiness erkundigt.

"Einen Job kriegen Sie in jedem Fall, aber wenn es ihr Traumjob sein soll, brauchen Sie Informationen", sagte der Dekan der Agrarfakultät, Prof. Achim Spiller, in Richtung der Studierenden. Spiller riet ihnen, die Informationsmöglichkeiten auf dem Karrieretag der agrarzeitung (az) intensiv zu nutzen.

Was die Branche braucht, egal, ob mittelständisches Unternehmen oder Konzern, Behörde oder Leiter eines landwirtschaftlichen Betriebes ist Engagement und Flexibilität.  Vor allem aber gefragt ist Fachwissen. Das Ausbildungniveau der Betriebsleiter steigt an, das heißt, Berater brauchen ebenbürtige, kompetente Gesprächspartner. Die Einstiegswege in die Unternehmen ähneln sich: Mit einem Praktikum oder ein einem Traineeprogramm hat man als Agrarstudent bereits einen Fuß in der Tür. 

Außerdem gefragt sind gute Englischkenntnisse und die Bereitschaft auch ins Ausland zu gehen. Die Unternehmen, die sich in Göttingen vorgestellt haben, sind allesamt nicht nur in ganz Europa sondern auch in Asien aktiv und auch dort braucht man Nachwuchs. 

Zur Transparenz trägt der Karrieretag in jedem Fall bei. In kurzen Vorträgen stellen sich Firmen wie Institutionen, die Nachwuchs aus der Agrarbranche suchen, vor. Außerdem stehen die Vertreter der Firmen zum Dialog an den Ständen bereit. Dieses Angebot wird auch rege genutzt und neben Kugelschreibern und Infomappen kann sich mancher Student am Abend durchaus über eine Praktikumsstelle oder eine Ausschreibung für eine feste Stelle freuen. (hed)

stats