Bauernkind

Mit Mode in die Offensive


"Das größte Kompliment für uns bist Du lachend im bauernkind-Dress. In diesem Sinne: bauernkind an, Brust raus und ab nach draußen", so die Werbung des Göttinger Mode-Labels.
Bauernkind
"Das größte Kompliment für uns bist Du lachend im bauernkind-Dress. In diesem Sinne: bauernkind an, Brust raus und ab nach draußen", so die Werbung des Göttinger Mode-Labels.

Göttinger Studenten verkaufen erfolgreich T-Shirts, Pullis und Mützen mit dem Schriftzug "Bauernkind". Damit wollen die fünf Männer auch ein Zeichen gegen Mobbing setzten.

Motto-T-Shirts gibt es wie Sand am Meer. Nun ist ein neues dazugekommen, das alle Menschen, die sich mit dem Land verbunden fühlen, tragen können. Aus der spontanen Idee und aus ihrer Liebe zum Landleben haben fünf Göttinger Agrar- und Forstwirtschaftsstudenten eine „hippe" Modemarke gemacht, meldet der Landvolk Pressedienst. Mit ihrem Label „Bauernkind“ senden Jan Möllenbrink, Lukas Meyer-Tonndorf, Ansgar Selhorst, Jannik Altpeter und Jost Teepker nicht nur modisch, sondern auch gesellschaftspolitisch eine Botschaft. Sie lautet: Sei stolz darauf, ein Bauernkind zu sein.

Land-Ei-Gefühl positiv besetzen

"Vor gut einem Jahr griffen einige Medien zur Grünen Woche das Thema Mobbing von Bauernkindern auf. Da dachten wir uns: Hallo, wir sind megastolz darauf, Bauernkinder zu sein“, berichtet Lukas Meyer-Tonndorf von den Anfängen. Die fünf Freunde sehen darin ein Privileg und machten sich Gedanken, wie sie den Begriff entstauben könnten. So kam die Idee für das Modelabel „Bauernkind“. Jost entwarf den Schriftzug, der die Vorderseite von T-Shirts, Pullis und den beliebten Hoodies für „Kerle“, „Mädels“ und „für die Lütten“ ziert. Es sollen sich alle angesprochen fühlen, die die Liebe zum Landleben und zur Natur verbindet. Die Studenten wollen das „Land-Ei-Gefühl“ positiv besetzen.

Das Konzept mit der aus Bio-Baumwolle hergestellten Kleidung, die in Deutschland mit Logo und Label versehen wird, scheint aufzugehen. Sie hatten im Traum nicht daran gedacht, dass ihre Idee so gut ankommt. „Unsere kleine Firma erhält ganz viel Unterstützung von Freunden. Sie helfen uns, wenn die Bestellungen abgearbeitet werden“, erklärt Lukas Meyer-Tonndorf. „Es begeistert uns, dass wir so den Blick auf Landwirtschaft lenken und erklären können." Die Wohnung der Studenten dient als Lager und Packstation. Allerdings haben die fünf das Studium mittlerweile beendet und werden Göttingen verlassen. Damit wird sich auch „Bauernkind“ eine neue Heimat suchen müssen. Das Label soll es „aber garantiert“ weiterhin geben und damit weiter positiv „auf Sendung“ bleiben.


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. olaf spillner
    Erstellt 21. Februar 2019 17:18 | Permanent-Link

    "Produkte werden aus ökologisch gewonnener Baumwolle gefertigt", nachzulesen bei den Grundsätzen der spontanen "Bauernkind"-Produzenten. Welch wunderbarer Ansporn an konventionelle Bauernkinder, auf ökologische Landwirtschaft umzusteigen!

stats