Bayerischer Großhändler

Almos strukturiert Unternehmen neu

Minnegard, Alfons und Monika Mosel (v.l.)
az
Minnegard, Alfons und Monika Mosel (v.l.)

Die Familie Mosel gibt das Handelsgeschäft mit Getreide, Ölsaaten und Futtermitteln auf. Ende des Jahres 2019 ist Schluss.

Aus persönlichen, organisatorischen und handelspolitischen Erwägungen hat Familie Mosel beschlossen, ihre Unternehmensgruppe neu zu strukturieren. Dabei wird das Handelsgeschäft mit Getreide, Ölsaaten und Futtermitteln der Almos Alfons Mosel Handels GmbH zum 31. 12 2019 aufgegeben. Alle bestehenden Kontrakte werden kontraktkonform erfüllt, gibt das Unternehmen bekannt.

Schwerpunkt der künftigen Aktivitäten der Almos Holding wird die Agrarproduktion in Rumänien sein. Hier wird eine Ackerfläche von 3 750 Hektar bewirtschaftet. Auch das Handels- und Lagereiunternehmen Almos Agronom bleibt bestehen. Es ist in der Nähe des Agrarbetriebes angesiedelt.

Alfons Mosel scheidet nach langer unternehmerischer Tätigkeit zum Jahresende 2019 als Geschäftsführer aus und tritt zusammen mit seiner Frau Monika Mosel-Grein als Gesellschafter zurück. Ihre Tochter Minnegard Mosel wird zukünftig die Agrarproduktion und die Dienstleistungen in Rumänien führen. Neben einer Lagerkapazität von rund 30 000 t und einer Vollausrüstung zur Trocknung und Konservierung von Agrarprodukten ist ein direktes Anschlussgleis wertvoll für die kostengünstige Vermarktung. Beide rumänische Betriebe, die sich gegenseitig ergänzen, lassen zufriedenstellende Renditen erwarten. Die Gruppe Almos hat hier bereits erheblich investiert. 

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats