Bilanz 2017

Arla profitiert von starkem Markengeschäft


Der Konzernumsatz des dänischen Molkereikonzerns ist im abgelaufenen Geschäftsjahr um 8,1 Prozent auf 10,3 Mrd. € gestiegen. Treiber waren neben höheren Verkaufspreisen auch ein besserer Produktmix.

Die europäische Molkereigenossenschaft Arla Foods blickt auf ein starkes Jahr 2017 zurück. Das Unternehmen konnte seinen Genossenschaftsmitgliedern im Vergleich zum Vorjahr einen um 27 Prozent höheren Milchpreis bezahlen. Der Jahresüberschuss lag mit 299 Mio. € bei 2,8 Prozent des Umsatzes und damit innerhalb des festgelegten Zielbereichs der Genossenschaft. Erreicht wurde dieses positive Ergebnis in einem Jahr, das durch starke Preisveränderungen geprägt war.

„Wir konnten unser Wachstum in 2017 dank einer ausgewogenen Verteilung von Marken, Kategorien und Regionen vorantreiben und ein sehr solides Ergebnis erzielen. Dabei war am wichtigsten, dass wir deutlich höhere Milchpreise an unsere Genossenschaftsmitglieder zahlen und unsere Bilanz stärken konnten, um die für 2018 vorgesehenen hohen Investitionen tätigen zu können“, so Peder Tuborgh, Vorstand (CEO) von Arla Foods. „Unser kontinuierlicher Geschäftsausbau in internationalen Märkten trug 2017 stark zum Konzernumsatz bei. Während das strategische Markenwachstum die Rentabilität steigerte, hat auch die verstärkte geographische Diversifikation das Finanzergebnis verbessert,“ fügt Natalie Knight, Finanzvorstand (CFO) von Arla Foods hinzu.

Das Markenwachstum bleibe damit ein entscheidender Faktor für Arla, da es ein Gegengewicht zur Volatilität des Marktes und der Rohstoffpreise bilde. Denn diese wirken sich stärker auf Produkte aus, die nicht als Marke verkauft werden. Im Jahr 2017 erhöhte Arla Foods den Anteil seines Markengeschäfts auf 44,6 Prozent.

Starkes Markengeschäft in Deutschland

Auch in Deutschland hat sich Arlas Markengeschäft im vergangenen Jahr mit höheren Volumina im Vergleich zum Vorjahr positiv entwickelt. Wachstumstreiber waren hierbei vor allem das Produkt Arla Skyr mit einem Volumenzuwachs von 74 Prozent und die Arla Bio Frischmilch sowie die Reibekäseprodukte von Finello mit einem Absatzplus von jeweils 13 Prozent.

Internationales Geschäft wächst dynamisch

Der Geschäftsbereich International, der 16 Prozent des Gesamtumsatzes von Arla Foods ausmacht, entwickelte sich 2017 sehr stark. Der Absatz in diesem Bereich erzielte eine Umsatzsteigerung von 13,2 Prozent und erreichte damit einen neuen Höchstwert von 1,63 Mrd. €.

Europa, Arlas größter Absatzmarkt, verzeichnete 2017 ebenfalls eine gute Entwicklung mit einer Umsatzsteigerung von 3,9 Prozent auf 6,57 Mrd. €. Dies ist zum einen auf die längerfristige Erholung der Nachfrage nach natürlichen Molkereiprodukten mit hohem Fettgehalt wie Butter und Käse zurückzuführen, sowie zum anderen auf den Trend hin zu praktischen, besonders proteinreichen Produkten.

Weitere Investitionen geplant

Auch 2018 will Arla die Marken und damit das Gesamtgeschäft weiter stärken - mit Investitionen in Höhe von 527 Mio. €.  So sollen etwa verbesserte Produktionskapazitäten geschaffen werden. Strategische Wachstumsmärkte wie der Nahe Osten und Nordafrika, China, Südostasien, Subsahara-Afrika und die USA stehen dabei weiterhin im Fokus.

Der Umsatz im Jahr 2018 soll voraussichtlich zwischen 10 und 10,5 Mrd. € liegen. Das Unternehmen strebt auch 2018 einen Jahresüberschuss von 2,8 Prozent bis 3,2 Prozent des Umsatzes an. Jedoch erwartet Arla, dass sich saisonale Effekte stärker auf die Halbjahresergebnisse 2018 auswirken, die voraussichtlich unter dem jährlichen Zielbereich liegen werden.

Themen:
Arla
stats