Bioethanol

Vivergo macht dicht


Im Werk von Vivergo in Hull werden rund 1,1 Mio. t Weizen verarbeitet.
Foto: da
Im Werk von Vivergo in Hull werden rund 1,1 Mio. t Weizen verarbeitet.

Der Biosprithersteller Vivergo Fuels Ltd. in Großbritannien beendet seine Produktion. Die Bioenergieausbaupläne der Regierung wurden nicht umgesetzt.

Marktschwierigkeiten und Verzögerungen bei der Einführung von E10 veranlassen Vivergo Fuels dazu, Ende September die Produktion einzustellen. Die Bioraffinerie im britischen Hull wurde 2007 als Joint Venture zwischen AB Sugar, BP und Du Pont gegründet. Ziel war die steigende Biokraftstoffnachfrage zu decken.
Vivergo Fuels ist nach eigenen Angeben der zweitgrößte Produzent von Bioethanol in Europa. Die Bioethanolanlage in Hull kann bis zu 420 Mio. Liter Bioethanol produzieren. Rund 1,1 Mio. t Futterweizen wurden dazu im Jahr benötigt. 900 Farmen aus East Yorkshire und Northern Lincolnshire lieferten den Rohstoff. Als Nebenprodukte fielen 500.000 t proteinreiches Futter an, das an rund 800 Betriebe geliefert wurde.

Vivergo Fuels Ltd beschäftigt in seinem Produktionswerk in Hull und in der Zentrale in Hessle über 130 Mitarbeiter. Direkt und indirekt sind von der Schließung 3.000 Arbeitsplätze betroffen. Der Anteil zur britischen Wirtschaft beträgt rund 600 Mio. englische Pfund.
In Ensus betreibt Cropenergies AG, Mannheim, eine weitere Bioethanolanlage. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen wurde das Werk im Vorjahr wieder gestartet.


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats