Virtueller Feldtag

Düngeversuche virtuell besprechen


Foto: SKW

Die SKW Stickstoffwerke Piesteritz veranstalten einen virtuellen Feldtag am 10. Juni. Besucher können sich an den Ausstellerständen informieren und mit Beratern vor dem Versuchsfeld fachsimpeln.

Wegen der Coronakrise müssen in diesem Jahr Großveranstaltungen wie die Feldtage ausfallen. Nun treffen sich Landwirte, Händler, Berater, Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erstmals nicht auf den Versuchsfeldern der Landwirtschaftlichen Anwendungsforschung der SKW in Cunnersdorf bei Leipzig, sondern am PC, Laptop oder Tablet zu den virtuellen SKW-Feldtagen am 10. Juni.




Nach der Anmeldung unter www.duengerevents.de kann der Besucher dem virtuellen Feldtag ab 09:00 Uhr mit einem persönlichen Zugangscode beitreten. Der Teilnehmer kann verschiedene Optionen zu wählen, um mit anderen Besuchern oder Ausstellern in Kontakt zu treten. Zuerst begibt man sich auf einen Feldrundgang, der von der Realität kaum zu unterscheiden ist. Die Bildschirmfläche ist wie ein realer Feldtag mit Ständen und Versuchsfeldern aufgebaut. Dort kommt man ins Gespräch mit Ausstellern und lässt sich von den neuesten Trends in Düngung, Pflanzenschutz, Saatgut und Maschinen informieren.

Die Technik bietet auch die Wahl eines Avatars, einer künstlichen Person, und taucht ein in ein virtuelles Networking. Auch hier ist alles überaus „real“. Spricht man face-to-face hört man sich in normaler Lautstärke. Im Anschluss daran gibt es die Möglichkeit, sich live Fachvorträge oder die neuesten Ideen von Agrarbloggern anzuhören. „Es gibt viele Wege, sich in Zeiten mit Kontaktverbot digital neu aufzustellen“, sagt Maximilian Severin, Leiter Düngemittelmarketing bei SKW. „Eines haben aber die meisten Wege gemeinsam: der persönliche Kontakt fehlt. Aber das ist es eben, was langjährige Partnerschaften belebt und nun häufig fehlt. Wer den Kunden weiterhin erreichen will, der muss sich mehr Gedanken machen. Um Kunden zu gewinnen und zu halten muss man sie begeistern. Ein Weg: man sollte in einer virtuellen Welt das rüberbringen, was auch im wahren Leben zählt – Emotionen. Nun, ein blühendes Feld in der virtuellen Welt riechen zu können – soweit sind wir zwar noch nicht. Aber wir können den Besuchern vermitteln, wie unterschiedliche Düngevarianten zu Hause vor dem Bildschirm aussehen, ohne das Haus verlassen zu müssen. Und zwar nicht in einem Film, sondern modelliert als 3D Animation. Ein Vorteil der virtuellen Welt, man kann Düngevarianten selbst ausprobieren, ohne an den Pflanzen etwas kaputt zu machen.“

„Noch zu Beginn des laufenden Jahres wurde die Landwirtschaft in der öffentlichen Diskussion von Umweltthemen bestimmt. Kaum jemand interessierte sich dafür, dass unsere Landwirte jahrein jahraus effizient und zuverlässig für qualitativ hochwertige und dabei preiswerte Lebensmittel sorgen“, unterstreicht Rüdiger Geserick, Vorsitzender der Geschäftsführung der SKW Piesteritz. „Das hat sich im Frühjahr 2020 dramatisch geändert. Das Virus SARS-CoV-2 hat eingespielte Routinen, Verhaltensmuster und scheinbar unverrückbare Standpunkte gründlich durcheinandergewirbelt."

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats