Deutscher Tierschutzbund

Kaufland unterstützt Label

Archiv

Der Handelskonzern bietet nun eine zertifizierte Frischmilch an. Ab Samstag steht sie in den Regalen.

Frischmilch einkaufen und dabei einen Beitrag zu mehr Tierwohl leisten – das können Verbraucher von nun an bei Kaufland. Das Unternehmen bietet ab 17. November in seinem Eigenmarkenprogramm eine Frischmilch, die nach den Richtlinien des Deutschen Tierschutzbundes zertifiziert ist. Die „Frische Landmilch“ der Molkerei Herzgut ist mit der Einstiegsstufe des Tierschutzlabels „Für Mehr Tierschutz“ gekennzeichnet, teilte Kaufland mit.

"Die Landwirte werden selbstverständlich über einen höheren Milchpreis für ihre Anstrengungen belohnt. Es handelt sich hierbei um einen Aufschlag von mehreren Cent pro Liter Milch", sagte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage von agrarzeitung.de.

„Mit dieser Frischmilch machen wir es unseren Kunden einfach, mehr Tierwohl für Milchkühe zu unterstützen und bieten ihnen eine nachhaltige Alternative bei ihrem täglichen Einkauf“, so Stefan Zimmer, Bereichsleiter Einkauf Molkereiprodukte Kaufland. Nachhaltigkeit und Tierwohl spielten bei der Sortimentsgestaltung eine immer wichtigere Rolle. Mit dem Ausbau dieses Sortiments trage Kaufland dazu bei, dass diese Produkte flächendeckend verfügbar seien und das Thema Tierwohl weiter etabliert werde. Die Milch gibt es fettreduziert mit 1,5 Prozent und als Vollmilch mit 3,8 Prozent Fettgehalt in der 1-Liter-Packung.

Laut Deutschem Tierschutzbund ist ein Großteil der Verbraucher an Tierschutz interessiert und davon überzeugt, mit seiner Kaufentscheidung darauf Einfluss nehmen zu können. Es fehle jedoch an Transparenz und Kennzeichnung, um tiergerecht erzeugte Produkte auf einen Blick zu erkennen.

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Josef Willim
    Erstellt 17. November 2018 09:43 | Permanent-Link

    Es sollte auch diese Info nicht unterschlagen werden:
    "Mit dem zweistufigen Tierschutzlabel hat der Deutsche Tierschutzbund nach eigenen Angaben eine transparente und wissenschaftlich fundierte Kennzeichnung eingeführt. Der Einsatz gentechnisch veränderter Futtermittel ist beim Label „Für Mehr Tierschutz“ verboten."

stats