Digitalisierung

Baywa kauft sich bei Online-Handelsplattform ein


Kundenservice steht bei der Baywa hoch im Kurs. Die Beteiligung an dem irischen Start-up Farmhedge soll den Agrarhandel schneller machen als "ein klassischer Onlinehändler".

Die Baywa Venture GmbH, ein Tochterunternehmen der Baywa AG, beteiligt sich gemeinsam mit der österreichischen RWA Invest GmbH an dem irischen Start-up Farmhedge Ltd. Farmhedge ist eine Online-Plattform für den Handel zwischen dem Landwirt und dem Agrar-Einzelhandel. Lokale Handelsbetriebe können über diesen digitalen Vertriebskanal Betriebsmittel verkaufen und Agrarerzeugnisse, insbesondere in der Nacherfassung, aufkaufen.

Baywa und RWA beteiligen sich an Farmhedge zu jeweils 11,3 Prozent. Farmhedge ist die vierte Beteiligung, die aus der gemeinsamen Innovationsplattform von Baywa und RWA Raiffeisen Ware Austria hervorgeht. Die Iren hatten 2017 als eines von sechs Start-ups an dem Programm teilgenommen. „Die Beteiligung passt zu unserer Omni-Channel-Strategie“, sagt Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der Baywa AG. „In Verbindung mit unseren Kompetenzzentren in den Regionen und unserer hohen Lager- und Logistikleistung können wir damit in der Belieferung unserer Kunden sogar schneller sein als ein klassischer Onlinehändler.“ Eine selbstlernende Software soll dazu beitragen, die Kunden individueller bedienen zu können. „Digitale Kommunikationswege werden etabliert und so die Geschäftsbeziehung zwischen Handel und Landwirten revolutioniert", verspricht Farmhedge-Geschäftsführer John Garvey.

In Ostbayern ist Farmhedge bereits im Einsatz. In Österreich wird die Online-Plattform mit Unterstützung der RWA Raiffeisen Ware Austria ebenso bereits von drei Lagerhaus-Genossenschaften genutzt. Mittelfristig ist die Erschließung neuer Märkte außerhalb Deutschlands und Österreichs geplant.

Zusätzlicher Kanal
Anstatt in das Lagerhaus zu fahren, anzurufen oder eine E-Mail zu schreiben, können Landwirte über eine App aktuelle regionale und saisonale Angebote aus dem Agrarhandel einsehen oder selbst Angebote machen.

Somit funktioniert Farmhedge als digitaler Marktplatz. Nachdem ein Landwirt ein Profil mit Angaben zu seinem Betriebszweig angelegt hat, erhält er Angebote, die zu seinem Profil passen. Das umfasst die Abnahme seiner landwirtschaftlichen Erzeugnisse ebenso wie den Bezug von Saatgut, Pflanzenschutzmittel, Diesel oder Heizöl. Gleichzeitig kann der Landwirt angeben, welche Produkte in welcher Qualität und Menge er verkaufen möchte.
Die App stellt Angebot und Nachfrage dar, gibt sie gleichzeitig an die jeweiligen Bauern heraus und ermöglicht eine rasche Kommunikation.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats