Digitalisierung

Immer mehr Lebensmittel gehen über digitale Theke


Der Onlinehandel legt seit Jahren zu. Neben Schuhen und Büchern werden auch immer mehr frische Lebensmittel gekauft. Die Akzeptanz für die Sparte wächst kontinuierlich.

Der Anteil an online gehandelten Lebensmitteln steigt im zweiten Quartal 2018 um 26,9 Prozent auf einen Umsatz von 346 Mio. €. Die Ursachen dürften sich in zwei Entwicklungen finden lassen. Zum einen steigt die Toleranz des Endverbrauchers gegenüber dem digitalen Handel mit frischen Prozent. Zum anderen werden die Dienstleistungen ausgebaut, die den zeitnahen Vertrieb von Lebensmitteln möglich machen. Denn gerade im Frischebereich ist eine engmaschige Infrastruktur nötig. Die Warengruppe „Täglicher Bedarf“, zu der auch Lebensmittel gehören, wuchs um insgesamt 15,4 Prozent auf 1.094 Mio. €. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland hervor.

Der gesamte Onlinehandel ist seit Jahren auf einem steten Wachstumskurs. Im zweiten Quartal 2018 kauften die Verbraucher in Deutschland Waren im Wert von insgesamt rund 15,6 Mrd. €. Das entspricht einer Umsatzsteigerung von 11,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats