Düngemittel

Eurochem versorgt Russland mit Schwefel


Produktionsstart von Harnstoff-Schwefel in der Novomoskovsky-Azot-Anlage in Russland.
Eurochem
Produktionsstart von Harnstoff-Schwefel in der Novomoskovsky-Azot-Anlage in Russland.

Die Eurochem-Gruppe, ein international tätiger Düngemittelhersteller mit Sitz in Zug/Schweiz, weitet seine Kapazitäten aus. In Russland ist eine Harnstoff-Schwefel-Produktion gestartet.

Die Bekanntgabe neuer Produktionsstätten gibt es in diesem Jahr bei Eurochem häufig. Die jetzt in Betrieb genommene Anlage wird in Zusammenarbeit mit dem Harnstoff-Technologiehersteller Stamicarbon geführt. Die Harnstoff-Schwefel-Anlage "Novomoskovsky Azot" hat eine Kapazität von 600 t/Tag und kostete 84 Mio. US-$. Die Fabrik befindet sich 200 km südlich von Moskau. Im Mai 2018 ging bereits das neue Kaliwerk im russischen Usolskiy in Betrieb.

Harnstoff-Sulfat ist ein Dünger der sich für Raps, Sojabohnen, Mais und Gemüse eignet. In vielen landwirtschaftlichen Anbaugebieten in Russland herrscht akuter Schwefelmangel. Deshalb dürfte für das neue Werk auch die Versorgung des russischen Marktes im Vordergrund stehen und teure Importe ersetzen. Eurochem produziert bereits in Russland sowie anderen Ländern Europas Schwefeldünger wie Ammoniumsulfat (AS) und Ammonium-Sulfat-Nitrat (ASN).

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats